Pfadi/Rover Aktion Drei-Muskel-Tour Ratzeburg

Erschienen am 3. Oktober 2014 in Berichte

phoca_thumb_l_IMG_2330Am letzten Septemberwochenende, 27.09.14 – 28.09.14, fand nach längerer Pause mal wieder eine Aktion der Pfadfinder und Rover des Stamm Hallimasch statt. Diesmal sollte es nach Ratzeburg gehen, damit wir dort unsere Muskeln ein wenig trainieren konnten, da wir dort an der Drei-Muskel-Tour teilnahmen. Die Aktion startete mit dem Treffen am Pfarrheim, wo unsere Leiter Rübe und Jörg mit uns die Übernachtungssachen verstauten. Anschließend fuhren wir neun: Luca, Peter D., Helen und Yolanda (Pfadfinder), Marlene, Bastian und Simon (Rover), sowie Jörg und Rübe als Leiter mit den Pfarrbus der Gemeinde nach Ratzeburg. Auf der Fahrt hatten wir bei lauter Musik mal wieder sehr viel Spaß. In Ratzeburg angekommen ging es dann auch schon nach einer kurzen Pause und einem 2km langen Fußweg endlich los. Die erste Station war das Fahren des Drachenboots über eine Strecke von knappen 4km. Mit zwei anderen Gruppen ging es auf’s Wasser. Rübe, unser Trommler, hatte besonders viel Spaß auf seinem Podest, da nur wir Pfadis am besten wussten, wie wir das Paddel zu bedienen hatten. Nachdem wir dann zügig den See überquert hatten, konnten wir uns für 45 Minuten ausruhen, da die Sixs-Team-Bikes noch nicht da waren. Kurzerhand entschlossen wir uns Ravioli aus der Dose über unserem Gasbrenner zu kochen und zu verzehren. Der Geruch war bis weit über Ratzeburg zu riechen und dann erlebte die Pfadfinderrei inmitten zwischen Bäumen auf einem Parkplatz hautnah. Nachdem wir 6 Dosen Ravioli verspeist hatten, begann der zweite Teil der Tour.

Das Fahren auf den Konferenzrädern. Jörg, Helen, Yolanda, Marlene, Basti und ich fuhren mit dem Bike „Garfield“. Zu Rübe, Peter und Luca gesellten sich noch drei Damen einer Arztpraxis aus Buchholz, mit denen wir uns sofort gut verstanden. So begann ein Wettrennen gegen das Team der Ärzte mit dem glücklicheren Ende für die Gegner, da die sich bei einem unfairen Überholvorgang vor das Bike „Garfield“ setzten.

phoca_thumb_l_IMG_2519Als alle heile angekommen waren, gab es wieder eine Verschnaufpause, in welcher wir viele komische Fahrräder ausprobierten. Dann folgte der letzte Teil. Das Fahren mit der Draisine: Nachdem wieder dieselben Gruppen auf die Draisinen stiegen begann die Fahrt. Es war sehr witzig, da wir uns an jedem Bahnübergang mit den Rübehörnern ankündigten und auch im Wald nicht davor scheuten Trillerpfeife und die Rübehörner zu benutzen.

Nach einer lustigen Fahrt war für uns die 3 Muskel Tour beendet. Am Ende gab es Kuchen für uns, den Luca gebacken hatte. Auf der Fahrt nach Hause kündigte sich hoher Besuch an: Daniel, unser Wö-Leiter, wollte zum Abendessen kommen damit er unsere Gruppe kennenlernen konnte. Vorher mussten wir allerdings einkaufen gehen, da für den Abend und das Frühstück noch nichts besorgt worden war. Als wir am Kabenhof ankamen sagte Rübe zu uns, dass wir uns in drei 2er Gruppen aufteilen sollten. Jeder bekam einen Zettel in die Hand gedrückt auf der zwischen 5-7 Dingen draufstand, die wir für die Pizza und das Frühstück benötigten. Jörg sagte nur: „In 5 Minuten an der Kasse, viel Spaß!“ Somit ging das Stürmen in den Laden los. Nach 5 hektischen Minuten quer durch den Laden, standen wir alle an der Kasse und bezahlten

phoca_thumb_l_IMG_2558Zurück am Pfarrheim, bauten wir unsere Schlafplätze auf und begannen mit der Vorbereitung für die Pizza. Ich decke den Tisch und war für die Deko verantwortlich. Kurze Zeit später kam auch Daniel schon zu uns. Die Pizza war fertig und wir beteten bevor wir aßen. Anschließend gingen wir noch einmal ins Zentrum in den Stadtpark und reflektierten den Tag. Daniel verabschiedete sich von uns und wir kehrten zurück zum Pfarrheim, um noch Gruppeninterne Sachen zu besprechen. Eigentlich wollten wir Yoyo zum Rover aufstufen, doch dieses wurde auf einen anderen Tag verlegt, da wir keine Zeit mehr hatten. Wir schauten uns die Bilder an und gingen dann alle übermüdetet um 0:30 Uhr schlafen.

Am Morgen wurden wir um 6:30 Uhr von dem Lied Guten Morgen Sonnenschein geweckt. Wir gingen müde nach unten zum Frühstück. Ich glaube dieses Frühstück war das Beste, was wir auf den ganzen Aktionen jemals gegessen haben. Selbstgebackene Brötchen von Rübe, Bacon und Spiegelei, sowie Panncakes mit Apfelstücken vom Vortag. Gut gestärkt gingen wir in den 9:30 Uhr Gottesdienst. Anschließend räumten wir das Pfarrheim aus und beendeten unsere Aktion.

Die nächste Aktion wird im November mit Übernachtung mit dem Thema Smartsurfer stattfinden.

Geschrieben von Simon

Gut Pfad,

Daniel