Ernte Dank oder das große Schreddern

Erschienen am 10. Oktober 2016 in Berichte

Am Samstag war mal wieder Gruppenstunde und wie immer ging der StaVo Rübe ganz ohne vernünftigen Plan aus dem Haus um wenig später spontan etwas Sinnvolles als Programm für die Gruppenstunde vorzuschlagen…

Es ist immer das Gleiche, auf dem Weg zu einem Treffen kommen mir spontan lustige Ideen. Als Grundkonzept habe ich mir einen Englischen Lord vorgenommen: 》Sir 5 L《 … ja es ist ein schlechter Wortwitz, aber Kreativität hat wie immer nichts mit Präzision zu tun… das machen Andere. Also irgend etwas wie Feuer machen mal ganz ohne Hilfsmittel und Feuerstarter… oder man hört auf die Leute um einen herum… ein Gemurmel zum Thema Apfelsaft ging noch wärend der Begrüßung durch die Reihen der Älteren (Jufi,Pfadi und Rover).

Einen diebischen Blick später, in Richtung der Fallobstbäume des Kindergartens war klar, DAS MACHEN WIR!!! Ist doch eigentlich unverantwortlich -breites Grinsen- wenn Kinder unter Bäumen spielen, deren Früchte sie erschlagen können, da mussten wir etwas gegen machen. Also kurzer Hand über den Zaun… nein nicht geklettert… gegriffen un das Schloss zu öffnen. Danach mal ein prüfend rüttelnder Blick: Tatsache da fällt allerhand Zeug runter… also nochmal Prüfen… besser wir als wenns die Kinder erschlägt -wieder fieses Grinsen in Gedanken an die eigene Zeit im Kindergarten…- und noch mit etwas mehr hmmm Resonanz. Ja ja was habe ich gesagt, lebensgefährlich. Jörg hats am eigenen Leib erfahren. Da müssten wir eigentlich noch die anderen Bäume prüfen. Gesagt getan, unser Urteil lebensgefährlich, aber dafür prüfen wir das ja auch, um es kurz zu machen 5 min. nach betreten der Wiese haben die Bäume ihre Gefahr und damit auch einige leckere Äpfel verloren.

Mit Essen spielt man nicht! Es wäre auch zu schade gewesen. Wir haben also die frisch gefällten Äpfel [Gruß an die Deutschlehrer, mail mir mal den passiv von fallen… Lateiner merkt euch das Partizip Perfekt ist IMMER passiv] aufgesammelt und dann mit Reibe und Handtuch bewaffnet Apfelsaft gepresst.

Nach 6 Litern [!] War klar, dass wir auch für kulinarische Zwecke noch Äppels över heft… Der gute Jörg brachte die Idee des V-Puddings mit ein… kurze Zeit später durfte er für die Idee sowohl V-P-Pulver als auch die benötigte milch per Pedis organisieren.

Geschmeckt hat es wohl allen und mit Aufräumen und Co. haben wir die Gruppenstunde ganz gut und spannend verbracht. Saft war nachher immernoch übrig und wurde spontan dem kleinen Gemeindefest der NAK gespendet… frischer gehts nicht.

Bilder kommen gleich auch 😉

Gut Pfad,

ruebe