Die erste Gruppenstunde nach den Osterferien

Erschienen am 7. April 2018 in Berichte

Ostern, Was war das noch?

Darum ging es in der Andacht am Anfang der Gruppenstunde. Das Lied „I danced in the Morning“ (Lord of the Dance) erzählt von einem fröhlichen Mann, der viele schlimme Dinge erlebt hat. Er wurde nicht ernst genommen von den hohen Geistlichen. Er wurde sogar gefoltert und schließlich getötet, obwohl er doch nur gutes getan hat. Er hat von Gott erzählt, Kranke gesund gemacht und sogar Tote wieder lebendig. Jesus Christus hatte keinen leichten Weg auf dieser Erde. Und doch hat er durchgehalten und das Opfer gebracht. Für uns und hat damit bewiesen, dass er uns liebt.

Aber damit endet die Ostergeschichte nicht. Am 3. Tage darauf ist er wieder auf die Erde gekommen und hat somit eindeutig bewiesen, dass er Gottes Sohn war und ist. Und einige Wochen Später, als er dann wieder „abgehoben“ ist, hat er uns versprochen: „Ich werde wiederkommen“ – Und warum sollte er das nicht halten? Die Prophezeiungen über seine Person hat er schließlich auch alle erfüllt.

Danach ging es dann in die Kraftfahrzeuge und in Königsmoor wurden Steine geschleppt. Alle haben mitgeholfen. Als dann der Steinstapel neben dem Ofenfundament groß genug war, wurden wir angesprochen. Es wurde Hilfe gebraucht beim Streichen von einer Tür. Dieser Aufgabe haben sich dann drei Wölfinge, zwei Jungpfadfinder und der Kurat angenommen.

Währenddessen wurde der Mörtel für den Ofen angerührt. Steine und Mörtel wurden schließlich ihrem Zweck zugeführt und in Form gebracht. Der Ofen, wie auch der angefangene Brunnen, sind zwar noch nicht fertig aber der Sommer kommt ja noch. Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut 🙂

Gut Pfad,

Daniel